Warum ist Antwerpen für seine Diamanten bekannt?

Die Diamantenbranche ist im Jahr 2012 eine höchst professionelle Industrie, aber das war am Anfang selbstverständlich nicht der Fall.

Die allerersten Diamanten wurden nämlich nicht von industriellen Baggern ausgegraben, sondern meistens durch Zufall gefunden. Vom 8. bis 12. Jahrhundert vor Christus waren Diamanten Raritäten, die man in Indien einfach auf der Erde fand. Diese Steinchen wurden im Kimberlitschlamm am Rande von Flussbetten gefunden.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts kamen fast alle Diamanten aus Indien. Diese Region brachte auch mit Abstand die weißesten Diamanten (weiß-blau) hervor.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts verlor Indien allerdings seine Dominanz. Damals stellte sich heraus, dass Südafrika ein wahres Diamantenparadies ist. Hier befindet sich auch die Kimberley Mine. Diese Mine dankt ihren Namen an Kimberlit, das Material, das die Diamanten bei Vulkanausbrüchen schützt, und ist vor allem bekannt wegen "The Big Hole".

Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden neue Fundorte entdeckt, z. B. in Namibia, Angola, Sierra Leone, Tansania, Botswana und dem Kongo. Später, in den 50er Jahren, kamen Sibirien und Russland hinzu und seit jüngerer Zeit ist, u. a. durch die Argyle Mine, auch Australien eine ertragreiche Fundstelle. Zuletzt wurde Kanada dieser Reihe hinzugefügt.

Aber wie exotisch oder weit entfernt die Fundorte der Diamanten auch sind, 80% aller Rohdiamanten landen letztendlich in Antwerpen. Daher ist Antwerpen Weltmarktführer im Diamantenhandel und verdient den Namen "Diamantenstadt".

Schon im 16. Jahrhundert nahm Antwerpen eine führende Position im Diamantenhandel ein. Diese Führungsposition ging aber verloren durch die Trennung von den nördlichen niederländischen Provinzen in 1581. Im 17. und 18. Jahrhundert dominierten Amsterdam und London den Markt. Erst seit den 1920er Jahren eroberte die Diamantenstadt Antwerpen ihre Führungsposition zurück.

Kurz nach dem 2. Weltkrieg wurde der Diamantenhandel in Antwerpen noch erfolgreicher, dank der guten Organisation der Ein- und Ausfuhr.

Die Diamanten für Antwerpen wurden mit dem Zug transportiert und die Zollabfertigung fand statt im Postamt an der Jezusstraat.

Die erste Ladung wurde von den Mitarbeitern des Diamond Office noch zu Fuß im Postamt abgeholt. Später wurden die Diamanten in Antwerpen im Postamt am Groenplaats abgefertigt und mit dem Taxi zum Diamond Office gebracht. In den Geschäftsräumen des Diamond Office in der Pelikaanstraat wurden die Diamanten geprüft und weiter auf den Weg gebracht.

In 1970 wurde das Nebengebäude Antwerpen X eröffnet, direkt neben dem Diamond Office.

Die Prüfung der Dokumente und Lieferungen geschah nun in Anwesenheit des Kunden. Damals wurden Diamantsendungen noch mit Siegellack, in dem ein Stempelabdruck des Diamond Office und des Kunden/der Bank gedrückt wurde, verschlossen.

Heute werden fast alle Diamanten, die in Antwerpen eingehen oder von dort aus verschickt werden, durch das Diamond Office geprüft. Zwischen den Mitgliedsstaaten der EU ist eine Verzollung nicht mehr notwendig, aber viele Händler lassen dennoch alles prüfen.

Der größte Teil der Diamanten erreicht Antwerpen über den Flughafen Deurne und verlässt die Stadt auch wieder über diesen Weg.

Eine detaillierte Beschreibung des Importverfahrens, das Diamanten bei Ankunft in Antwerpen durchlaufen müssen, finden Sie hier.

Die jüngsten Entwicklungen in der globalen Diamantenhandel ist Online-Verkauf von Diamanten.

 

Zurück zu den letzten Fragen