In Diamanten investieren: Wie man synthetische und natürliche unterscheidet

Wenn Sie in Diamanten investieren wollen, müssen Sie absolut sicher sein, dass die Edelsteine ​​wirklich das wert sind, was Sie dafür bezahlen. Entscheidend ist, dass Sie genau wissen, wie sie entstanden sind. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen synthetischen Diamanten kaufen, während Sie dachten, einen natürlichen in Händen zu halten, wird nämlich stets größer. Wie können Sie den Unterschied feststellen, damit Sie den richtigen Preis für die richtige Qualität zahlen?

  • Synthetisch hergestellte Diamanten haben die gleichen chemischen, physikalischen und optischen Eigenschaften wie ihre natürlichen Gegenüber.
  • Ab 1970 entwickelt sich die Technologie zur Herstellung künstlicher Diamanten rasant. Seit Mitte der achtziger Jahre findet man sie auch in Schmuckstücken.
  • Heute ist es schwierig, zwischen natürlichen und synthetischen Edelsteinen zu unterscheiden.
  • Die Gefahr besteht darin, dass die synthetischen Versionen mit natürlichen vermischt werden, ohne dass Sie dies als Käufer erkennen.
  • Daher raten wir Ihnen, nur in Diamanten zu investieren, von denen Sie absolut sicher sind, dass sie natürlichen Ursprungs sind, über ein Zertifikat von HRD, IGI oder GIA, zu einem äußerst wettbewerbsfähigen Preis bei BAUNAT DIAMONDS.

Diamantcertificaat GIA

Geschichte kompakt zusammengefasst

Schon seit der Entdeckung im Jahr 1797, dass Diamant aus purem Kohlenstoff besteht, versuchte der Mensch viele Male, daraus den gewünschten Edestein herzustellen. Doch erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts behaupteten einige Wissenschaftler, damit erfolgreich zu sein. Aber niemand konnte ihre Experimente erfolgreich wiederholen.

Seit den vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts begannen Forscher in den USA, Schweden und der Sowjetunion eine systematischere Untersuchung darüber, wie sie selbst Diamanten herstellen könnten. Die Methoden, die sie damals verwendeten, beherrschen immer noch die Produktion von synthetisch entwickelten Diamanten, aber dazu später mehr.

Schließlich produzierte Tracy Hall Ende 1953 bei der amerikanischen General Electric zum ersten Mal Diamanten mit einem Prozess, der auch wiederholt werden konnte. Der größte Diamant, den er machte, war jedoch nur 0,15 mm groß und optisch alles andere als perfekt. Also nicht für Schmuck geeignet. Synthetischer Diamant wurde vorerst nur für industrielle Anwendungen wie Laser hergestellt.

Synthetisch entwickelte Diamanten in Schmuckstücken

1970 gelang Forschern bei General Electric der Durchbruch. Sie fertigten Diamanten zum ersten Mal in einer Qualität und Größe, die geschliffen werden konnte. Nach einer Woche erhielten sie einen Diamanten von etwa 5 mm mit einem Gewicht von 1 Karat. Noch nicht viel, aber die Technologie sollte sich schnell entwickeln.

Mitte der 1980er Jahre wurde es möglich, kommerziell tragfähige Mengen von Diamanten herzustellen, die in Schmuckstücken verwendet werden konnten. Die ersten blieben noch klein und gelb bis braun. Aber die Qualität und die Größen verbesserten sich: Die synthetischen Steine ​​wurden zunehmend farblos. Heute ist der Unterschied zwischen natürlichen und synthetisch entwickelten Diamanten schwierig zu bestimmen, von einem Laien schon recht nicht.

Gleichzeitig sinken die Produktionskosten. Infolgedessen betreten immer mehr Unternehmen diesen Markt. Die Investmentbank Morgan Stanley schätzte 2016, dass künstliche Diamanten bis zum Jahr 2020 15% des Handels mit kleinen Steinen und 10% der großen Steine ​​ausmachen würden. Eine Studie des Gem und Jewellery Export Promotion Council, einer Organisation, die die indische Edelstein- und Schmuckindustrie fördert, ergab im Jahr 2017, dass bereits 4,2 Millionen Karat synthetischer Diamant produziert wurden.Synthetische diamant

Was sind diese künstlichen Diamanten?

Nun, der Clou ist: Sie sind echte Diamanten. Damit meinen wir: Sie haben die gleichen chemischen, physikalischen und optischen Eigenschaften. Sie sind gleichermaßen hart und existieren in allen Arten von Farben und Größen. Sie können ebenso viel "Feuer", Brillanz und Klarheit haben wie natürliche Diamanten, wenn sie gut geschliffen sind. Der große Unterschied liegt jedoch in der Art, wie sie hergestellt werden.

Natürliche Diamanten entstehen meist zwischen 150 und 250 km tief unter der Erdoberfläche. Wegen des hohen Drucks und der hohen Temperatur löst der Kohlenstoff dort Mineralien auf und ersetzt sie dann durch Diamanten. Der Prozess dauerte Jahrtausende. Die meisten natürlichen Diamanten sind nicht weniger als 1 bis 3,5 Milliarden Jahre alt. Vor hunderten von Millionen von Jahren haben Vulkane sie nach oben gespuckt.

Synthetische Diamanten werden im Labor nach verschiedenen Methoden hergestellt, einschließlich dieser zwei sehr bekannten:

  • High Pressure, High Temperature (HPHT): Diese Methode, die Tracy Hall bereits verwendet hat, ist immer noch am häufigsten verwendet. Der Hersteller ahmt die Bedingungen nach, in denen ein natürlicher Diamant in einer Druckmaschine erzeugt wird. Zuerst wird ein Metall bei 1400 Grad Celsius und unter hohem Druck geschmolzen. Die Substanz löst reinen Kohlenstoff auf, woraufhin sich dieser auf Diamantkerne niederschlägt und der Edelstein entsteht.
  • CVD (Chemical Vapor Deposition): mit dieser neueren, vielen einfacheren Technik wird Diamant in einer Vakuumkammer hergestellt, bei begrenzten Temperaturen und sehr niedrigem Druck. Eine Mischung aus Kohlenwasserstoffgas (z. B. Methan) und Wasserstoff wird erhitzt. Dadurch werden beim letzteren Kohlenstoffatome freigesetzt. Diese verbinden sich mit einer quadratischen Diamantplatte.

HPHT

Sogar möglich, Farbe zu ändern ...

Obwohl HPHT Diamanten manchmal blau oder fast farblos sind, wachsen die meisten mit einer gelben oder braunen Farbe. Mit speziellen Behandlungen können Hersteller die Farbe nach dem Wachstumsprozess deutlich verstärken oder weitgehend entfernen. Im letzteren Fall erhält der Diamant eine Farbe zwischen D und Z. D steht für absolut farblos, in Richtung Z sind die Edelsteine ​​blassgelb.

Die Farbe kann sogar geändert werden. Der Diamant wird dazu bestrahlt und dann stark erhitzt. So wird der Diamant zum Beispiel rot, rosa oder grün. Natürliche Diamanten in diesen Farben sind besonders teuer. Es besteht daher die Gefahr, dass große Beträge dafür bezahlt werden.Green diamond

Diamantensektor in Aktion gegen Vermischen

Das bringt uns zum Problem der synthetischen Diamanten, für die das amerikanische Beratungsunternehmen Bain & Company in seinem Global Diamond Report van 2016 warnte. Nämlich, dass diese Steine ​​illegal mit den natürlichen Diamanten vermischt würden, ohne dass Sie dies als Investor wissen.

Der Diamantensektor will dies um jeden Preis vermeiden. Zum Beispiel hat die Diamond Federation of Hong Kong im Jahr 2015 das Qualitätslabel Natural Diamond Quality Assurance eingeführt. Viele Händler stellen sicher, dass sie keine künstlichen Diamanten verkaufen.

Gleichzeitig machten Diamantenproduzenten finanzielle Mittel frei, um mit Marketingaktivitäten die Authentizität und Knappheit der natürlichen Diamanten zu betonen, unter anderem durch die internationale Kampagne Real is Rare aus dem Jahr 2017, mit mehreren viel gesehenen TV-Spots, finanziert durch die Organisation Diamond Producers Association. Sehen Sie sich eines der folgenden Videos an.

Der Sektor setzt weltweit auch die Blockchain-Technologie ein. Dies ist ein neues Datenbanksystem, mit dem immer mehr Unternehmen Daten über Transaktionen äußerst sicher speichern. Schließlich werden die Informationen in verschlüsselten Blöcken in einem großen Netzwerk von Computern ohne Zentrum gespeichert.

Große Diamantenproduzenten wie De Beers möchten jede Bewegung eines Diamanten mit dieser neuen Technologie dokumentieren, so dass jeder Edelstein von der Mine bis zum Käufer perfekt nachverfolgt werden kann. Londons Everledger hatte im vergangenen Jahr bereits mehr als 1,6 Millionen Diamanten in einer Blockchain registriert. In der Zukunft könnten Sie alle Details über einen Diamanten, den Sie kaufen möchten, nachschlagen.

Entscheidend bei der Investition in Diamanten: Wie erkennen Sie den Unterschied?

Das ist die Schlüsselfrage. Wie können Sie wissen, ob es sich um einen natürlichen Diamanten handelt oder um eine synthetische Variante, die 30 bis 40% weniger wert ist? Die Antwort ist einfach: dafür können Sie auf die Edelsteinlabore Hoge Raad voor Diamant oder HRD, Gemological Institute of America oder GIA und International Gemological Institute oder IGI zählen.

Es ist besonders wichtig, nur in Diamanten zu investieren, die mit einem Zertifikat von einem dieser drei Toplaboren ausgestellt wurden. Darin bestimmen sie nicht nur sehr konsequent und eindeutig die Qualität des Diamanten. Sie unterscheiden auch, ob es sich um einen natürlichen oder künstlichen Diamanten handelt.

Dafür haben die Institute viele neue Technologien wie M-Screen + bei HRD Antwerp. Diese hochtechnologische Installation scannt und sortiert runde Diamanten automatisch mit einer unwahrscheinlichen Geschwindigkeit von drei Diamanten pro Sekunde oder 80 bis 100 Karat pro Stunde. Die Lösung muss die Überprüfung auf synthetische Diamanten auch für kleinere Steine bezahlbar machen.

Sowohl bei HRD, GIA und IGI können Sie synthetische Diamanten einstufen lassen, aber Sie erhalten dann ein spezifisches Zertifikat.

Investieren in Diamanten: Seien Sie unbesorgt bei BAUNAT DIAMONDS

Wir halten es besonders einfach. Bei uns können Sie nur in Diamanten investieren, die 100% natürlich sind. Um sicher zu gehen, lassen wir jeden Diamanten in einem der drei Top-Labore überprüfen und kaufen nur bei namhaften Diamanthändlern.

Sie zahlen daher immer den richtigen Betrag für eine garantierte Qualität, ohne sich später einer finanziellen Überraschung aussetzen zu müssen, weil der Diamant plötzlich viel weniger wert ist. Außerdem erhalten Sie die maximale Chance auf eine gute Rendite. Weil wir unseren Preis auch drücken, aber nicht, indem wir selbst Diamanten herstellen, sondern durch unseren intelligenten Kaufansatz.Laboratory grown diamond

Beginnen Sie heute noch damit, in natürliche Diamanten zu investieren

Der richtige Preis für 100% natürliche Qualität, dafür wählen Sie eine von unseren vier Investitionsmöglichkeiten. Oder kontaktieren Sie zuerst unsere Experten für eine objektive Beratung.

 

Author: Tom Dejonghe
Quelle: BAUNAT

Mit diesem Artikel möchte BAUNAT Sie umfassend über die Investition in Diamanten informieren. Jede Investition birgt ein gewisses Risiko und kann nicht als risikolos garantiert werden. Ebenso können Ihre Erwartungen nicht garantiert werden. Aus diesem Grund empfehlen wir, die Risiken und Aspekte einer Anlage in Diamanten zu recherchieren, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Wahl für Ihr Portfolio treffen.

Related

Most popular