Glossar

Adamas
Unter diesem Namen verstanden die frĂŒhesten griechischen Autoren nicht Edelstein, sondern eher ein StĂŒck Metall von unschlagbarer HĂ€rte wie Stahl, vergleichen mit Bronze aus alten Zeiten. Es wurde schließlich ein Synonym fĂŒr das Wort Diamant.

American Gem Society (AGS)
Die AGS ist das Bildungszentrum fĂŒr Gemmologische Studien. Die Laboratorien von AGS wurden ursprĂŒnglich erichtet, um die allgemein akzeptierten Standards fĂŒr die Sortierung von SchleifquĂ€litat zu entwickeln und zu fördern.

Alluvial
Bezieht sich auf Diamanten, die in FlĂŒssen gefunden werden.

Asscher
Der Asscher Cut Diamant ist ein quadratischer Smaragd geschnitten mit tiefer abgeschnitten Ecken und 72 Facetten. Die zeitgenössische Version der Asscher Diamanten hat mehr Facetten und die Ecken sind weniger kantig. Die Asscher Diamanten wurden 1902 von Abraham und Joseph Asscher der Royal Asscher Diamond Company kreiert. Die Asscher Diamanten wurden erstmals populÀr in den 1920 und sind vor kurzem wieder populÀr geworden.

Bagamen
Bagamen ist der Name einer brasilianischen Diamantenmine.

Beers
De Beers ist das Unternehmen, dass die Diamantenindustrie, die wir heute kennen, im Alleingang aufgebaut hat. De Beers wurde gegrĂŒndet vonCecil Rhodes, der Mann die auch den Staat von Rhodesia gegrĂŒndet hat, spĂ€ter bekannt alsSambia und Simbabwe. Das Rhodes-Stipendium ist auch nach ihm benannt und durch diesen Staat finanziert.

Bezel
Bezel ist eine Facette an der Krone oder dem Oberteil des Diamanten.

Blöcke
Bezeichnet Steine, die aufgrund ihrer komplexen Kristallstruktur schwer zu schleifen sind.

Blaue Grund
Bezeichnung fĂŒr das in den tiefen Erdschichten vorhandene Gestein Kimberlit.

Bort
Unreine, pulverisierte Diamanten von sehr minderwertiger QualitÀt die als Schleifmittel verwendet werden.

Brilliant
Einer runder Diamantschliff mit mindestens 57 Facetten mit den erforderlichen Proportionen. Diese Schliffform hat einen optimale Glanzund Lichtreflexionsgrad.

Brillantieren
Brillantieren bezieht sich auf die Helligkeit, die aus dem Herzen des Diamantenkommt . Es ist dieser Effekt, der Diamanten einzigartig macht unter allen edlen Diamanten. Obwohl andere Edelsteine auch Brillanz ausstrahlen, werden diese nie die Macht haben uberein zu stimmen mit der  lichtreflektierenden Macht des Diamanten. Brilliantie entsteht wenn Licht durch den Diamant scheint, die Facetten trifft und dann zurĂŒck reflektiert wird aus dem Diamanten (wo das Licht unsere Augen sichtbar wird).

Brilliantschliff
Dies ist einer der drei Stile der Facettengruppierung. In dieser Art scheinen alle Facetten zu strahlen von der Mitte des Diamanten zu den Ă€ußeren RĂ€ndern. Dies nennt man Brilliantschliff da, er konzipiert wurde um maximal zu schimmern. Runde, ovale, radianten, Prinzessinnen, Herzen, Marquisen und Birnen fallen alle in diese Kategorie von Schliffformen.

Canavieyras
Ein brasilianischer Hochwertiger Diamant von ausgezeichneter QualitÀt.

Culasse
Die Culasse ist die untere Facette eines Diamanten. Eine kleine oder mittlere Culasse ist am schönsten. Eine große Culasse lĂ€sst das Licht entkommen anstatt es zu reflektieren. Wenn es keine Culasse cibt, könnte der Boden des Diamanten brechen.

Tiefe
Die Tiefe eines Diamanten ist von unten an ab der Culasse gemessen.

Tiefen Rate
Die Tiefen Rate ist der Höhe des Diamanten geteilt durch die Breite. Die Tiefe ist entscheidend fĂŒr eine optimale Brillanz. Wenn die Tiefen Rate zu niedrig ist, könnte der Diamant seine Brillanz verlieren.

Diamant
Ein Kristall der von 99,95 % aus reinen Kohlenstoff-Atomen besteht, angeordnet in einer isometrischen oder kubischen Kristall-Gruppierung. Es ist diese einzigartige Anordnung von Kohlenstoff-Atomen die den Diamanten anders aussehen lĂ€sst wie andere reine Kohlenstoff-Mineralien wie Graphit (das weiche schwarze Material das fĂŒr Bleistifte verwendet wird).

Diamantschleiffen
Dies ist die Methode wobei ein Rohdiamant, von der Erde entmint, in einen fertigen Stein mit Facetten verarbeitet wird. Der erste Schritt ist die Spaltung, wobei das Rohmaterial in kleinere, formbare StĂŒcke geteilt wird die in separate Schmucksteine verarbeitet werden. Dann schneiden Sie die RĂ€nder so, dass die Form (z.b. Herz, Oval oder Runde) geformet ist fĂŒr den Stein. Die Faceteren entstehen aus zwei Schritten: wĂ€hrend des Blockierens werden die wichtigsten Facetten die Tafel, die Culasse, die Blende und der Pavillon geschnitten. Danach werden die Facetten des Sterns, der obere und untere GĂŒrtel hinzugefĂŒgt. Ist der facettenreiche Diamant ĂŒberprĂŒft und genehmigt , wird er in hydrochlorischen und sulforischen SĂ€uren gekochet  um Staub und Öl zu entfernen.

Diamantmesser
Dies ist ein Werkzeug das die DiamantlÀnge, Breite und Tiefe in Millimetern abmisst.

Diamant-Börse
Der Ort die reserviert ist fĂŒr die Mitglieder der Börse fĂŒr kommerzielle Transaktionen.

Dispersion
Herum die Tischfacette der Krone sind mehrere kleinere Facetten (Bezel und Sterne Facetten) angeordnet, die in unterschiedlichem Ausmaß nach unten gerichtet sind. Diese Facetten (und Ecken auf dem Sie geschnittenen sind) sind fachmĂ€nnisch entwickelt um das weiße Licht zu unterbrechen, wenn dieses unten den Boden anrĂŒhrt sodass es in Strahlen aufgeteilt wird (z. B. rot, blau oder grĂŒn). Dieser Effekt, der aussieht wie ein Spiel von kleinen Farbeblitzen, die von Diamanten kommen wenn er geneigt wird, ist  die Dispersion des Diamanten (auch Feuer genannt). Dieses Farbespiel kann nicht verwechseln werden mit der natĂŒrlichen Farbe des Diamanten (normalerweise weiß, aber auch oft braun, gelb, rosa oder blau) die Uniform ist durch den Diamant einheitlich und auch konstant .

Emeraldschliff
Entwickelt ursprĂŒnglich fĂŒr Smaragde. Der smaragdgeschliffene Diamanten ist verstĂ€rkt geschnitten und fĂ€llt auf durch seine langen Linien - und einer grĂ¶ĂŸerer Transparenz und weniger Feuer. Es wird hĂ€ufig bei MĂ€nner-Schmuck verwendet und kann entweder quadratisch oder rechteckig ausgefĂŒhrt werden. Die Ecken des Smaragdschliffs sind in der Regel abgeschnitten oder abgeflacht um sie zu schĂŒtzen. Da er nicht so feurig ist wie ein Brillant, ist es generell wichtig, eine hochwertigeren Diamanten zu wĂ€hlen - da Defekte sind in der Regel stĂ€rker auffallen.

Einige Schleifenform
Dies ist ein sehr kleiner runder Diamant mit nur 16 oder 17 Facetten im Gegensatz zu den normalen 57 oder 58 Facetten eines Brillantsschiffs. Einige "Schliffe" werden manchmal fĂŒr PavĂ© Schmuck und andere Juwelen, die auch mehrere kleine Formen verwenden, die nahe beieinander gesetzt sind.

Eye-Clean
Augenrein, gilt fĂŒr Steine bis Reinheitsgrad SI2.
Dies bedeutet, dass der Diamant keine sichtbaren EinschlĂŒsse hat, die mit dem bloßen Auge sichtbar sind.

Facetten
Facetten sind die FlĂ€hcen, die durch die MĂŒhe auf den Diamant geschliffen werden.

Fluoreszenz
Fluoreszenz verweist auf den Effekt, der in einigen Diamanten gesehen wird, wenn sie UV-Licht ausgestzt sind (z. b. der berĂŒhmten "Black Light" in der Disco). Unter den meisten UmstĂ€nden, ist diese Fluoreszenz fĂŒr das bloße Auge nicht wahrnehmbar. Aber wenn ein Diamant ĂŒber natĂŒrliche Fluoreszenz verfĂŒgt, sollte er ein sanftes Leuchten ausstralhen, wenn er unter  UV-Licht gehalten wird. Fluoreszenz hat keinen Einfluss auf die QualitĂ€t des Diamanten und trĂ€gt  zum schönen Glanz und zu schöner Farbe bei. Es ist ein einzigartiges und faszinierendes Attribut, das in mehreren Edelsteinen und Mineralien vorkommt.

Gemological Institute of America (GIA)
GIA wurde 1931 gegrĂŒndet von Roger Shipley. Diese ist ein  gemeinnĂŒtziger Verein fĂŒr die höchsten Standards fĂŒr Diamanten und andere kostbare Edelsteine. GIA ist eines der angesehensten und bekanntesten gemmologischen Laboratorien in der Welt; GIA war verantwortlich fĂŒr die Entwicklung und Standardisierung des Diamant-Gradierungs-System, das heute von praktisch allen anderen Gemmologischen Laboratorien gebraucht wird.

GĂŒrtel
Der GĂŒrtel ist die Außenseite der Diamantform. Der GĂŒrtel ist nicht benotet aber eher von seinem Auftritt auf dem dĂŒnnsten und dicksten Punkt definiert. Die Beschreibungen der GĂŒrteldicke werden wie folgt klassifiziert: extrem dĂŒnn, dĂŒnne mittlere, leicht dick und extrem dick.

Z.B. die Formen Birne, Herz oder Marquise können mit extrem dicken GĂŒrtel geschliffen werden um Ihre Punkte (und im Herzen) zu den zarten Ecken von SchĂ€den geschĂŒtzt werden. Die meisten Diamanten haben soft GĂŒrtel, die ziemlich frĂŒh wĂ€hrend des Schleifprozess durch den Diamantschleifer modelliert werden mĂŒssen. In einigen FĂ€llen gehen die Schleifer sogar einen Schritt weiter und Polieren und Schleifen den GĂŒrtel noch nach. In diesen FĂ€llen können Sie wĂ€hlen einen “glatten“  oder einem "facettierten" GĂŒrtel zu machen. In beiden FĂ€llen ist der Unterschied zwischen dieser und einer gewöhnlichen GĂŒrtel, im Allgemeinen nicht mit den bloßem Auge sichtbar. Ein polierter oder facetierde GĂŒrtel trĂ€gt nicht bei zur Verbesserung der QualitĂ€t Diamant. Die meisten Laboratorien staffeln die Einstufung der Dicke der GĂŒrtel und nicht seinen Auftritt.

Heart-shaped Diamant
Heart Diamant KĂŒrzungen sind im Grunde eine Tropfendesign Diamanten mit einem Spalt in der Spitze. Man geht davon aus, ein romantisches geschnitten aus offensichtlichen GrĂŒnden.

Einschluss
Ein Reinheit Attribut, das innerhalb der Diamant gefunden wird. Die meisten EinschlĂŒsse entstehen wenn die Stein unter der ErdoberflĂ€che gebildet werde.
EinschlĂŒsse sind die internen Unvollkommenheiten in ein Diamant, wie einen Fleck oder andere UnregelmĂ€ĂŸigkeiten. UnregelmĂ€ĂŸigkeiten können unter anderen einem Bruchteil sein, einen kleineren Diamanten in den grĂ¶ĂŸeren, FlĂŒssigkeit, etc. In Diamanten mit einer SI-3-Reinheit (niedrige QualitĂ€t)können die EinschlĂŒsse bereits mit dem bloßen Auge sichtbar sein. In Diamanten mit einer höheren QualitĂ€t sind die EinschlĂŒsse sichtbar nur mit einem VergrĂ¶ĂŸerungsglas. Die weniger EinschlĂŒsse, je höher die Reinheit, die seltener der Diamant und desto höher der Preis.

Eine gelbe Diamantfarbe.

Kaliber
Das Instrument um die Dimensionen eines Diamanten zu messen.

Karat
Das Gewicht eines Diamanten ist in Karat gemessen. Ein Karat ist 200 mg. Wie schwerer der Diamant, desto teurer ist es. Das Wort 'Karaat' ist abgeleitet von 'carob', den Kern der Johannisbrotbaum. In alten Zeiten waren Diamanten gewichtet durch deren Vergleich mit Johannisbrotbaum Kern. Eine Johannisbrotbaum Kern wiegt auch 200 mg.

Farbe
Ein Diamant sollte wie farblos möglich sein. Die Farbe Grad beschreibt die Farbenuancen in der Diamant. D ist perfekt farblos. Diese Farbe ist sehr selten und ist sehr teuer. Die Farbskala geht von D zu Z und gibt Angabe der gelb auch Brauntöne. Ein Experte kann die Unterschiede in enger Schattierungen entdecken, aber auch ein Laie, die ein wenig Übung bereitgestellt, kann Farbe Unterschiede wenn die ein paar Grad voneinander sein. Rosa, blaue, rote und grĂŒne Diamanten kommen auch zuvor, aber diese sind sehr selten und daher sehr teuer. Diese farbigen Diamanten folgen Sie das normalen Farbe/Preis-System und werden gesondert bepreist.

Farbe Staffel
Dies ist das System der Einstufung der Farbe der Diamanten, die basierend auf Ihren Farbloskeit (weissen Diamanten) oder ihrer spektralen Farbton, Tiefe oder Reinheit der Farbe (fĂŒr Farbe Diamanten). FĂŒr weissen Diamanten verwenden GIA und AGS eines PrĂŒfungssystems die von D (insgesamt farblos) bis Z (hellgelb) geht.

Kohlenstoff Flecken
Dies ist eine falsche Bezeichnung die dennoch von einigen Leuten aus der Schmuck-Industrie verwendet wird um das Vorhandensein von bestimmten EinschlĂŒsse in ein Diamant anzugeben. Der Bezeichnung bezieht sich auf dunklen Darstellung der inhĂ€renten Kristalle (im Gegensatz zu der normalrt weiss oder transparent Ansight) wenn Sie mikroskopisch untersucht sind. In den meisten FĂ€llen diese dunklen EinschlĂŒsse sind nicht mit bloßem Auge sichtbar, und Sie haben auch keine Auswirkungen auf die Brillanz des Diamanten.

Krone
Die Krone bezieht sich auf den oberen Teil des der geschliffenen Edelsteins, der oberhalb des GĂŒrtels ist. Die Krone besteht aus einer Tischfacetts, umgeben von entweder Stern- und Bezelfacetten (auf runden Diamanten und den meisten "fancy" Schliffformen) entweder durch die konzentrischen Facetten, die von der Tfel zum GĂŒrtel reichen (auf Emerald cut Formen). 

Marquise Schliff
Marquise Diamanten, auch bekannt als Navette Diamanten, sind vergleichbar mit KĂŒrzungen des ovalen Diamanten mit spitzen Enden und einer etwas schmaleren Mitte. Mit der gleichen Menge an Facetten wie der Runde Brillant, haben Marquise Diamanten den feurigen Glanz.

Unebenheiten
Unebenheiten sind typisch fĂŒr die Reinheit des Diamanten und kommen vor an die OberflĂ€che des Diamanten. Obwohl einige Unebenheiten spezifisch sind fĂŒr die ursprĂŒnglichen Rohdiamanten, haben die meisten direkte Folgen des Einflusses der Umwelt auf den Diamant seit seiner Degeneration.

Ovale Schliff Form
Der ovale Schliff ist vergleichbar mit einem Brillanten mit einer ovalen Form. Ein Problem mit ovalen Schliffen (sowie andere damit zusammenhÀngende Schnitte) ist das richtige VerhÀltnis und der Bogen-tie-Effekt - das ist ein dunkles bow-tie geformter Bereich in der Mitte des Diamanten - das ist der Grund, warum es wichtig ist, einen gut geschnitten ovalen Diamant zu haben.

Pavé
Ein Stil von Schmuckdesigns bei dem mehrere kleinen Diamanten nah beieinander gezetzt werden um eine glÀnzende Diamantreihe zu erstellen, die das ganze Juwel abdeckt, so ass das Metall darunter nicht mehr sichtbar ist.

Pavillon

Der Pavillon ist die untere HĂ€lfte des Diamanten, vom GĂŒrtel bis zur Culasse. Wenn der Pavillon zu tief oder nicht tief genug ist sollte im Diamant dasLicht entkommen. Die Diamant verliert auf diese Weise Feuer und Brillanz.

Peer Schliff Form
Die Tropfenform, auch bekannt als pendeloque oder die Teardrop Diamant, ist eine Kombination des runden Brillanten und derMarquise - in der Regel von den besonderen Schliffen der  Rohdiamanten, so dass sie das meiste Karat-Gewicht aufweisen.

Platin
Platin ist ein chemisches Element (Pt, Ordnungszahl 78). Der Name ist abgeleitet vom spanischen Begriff "Platina del Pinto", das wörtlich bedeutet 'klein Silber des Flusses Pinto.' Es ist ein dichtes, stabiles, dehnbares grau-weißes Metall. Sogar mit seinen sechs natĂŒrlichen Isotopen, ist Platin eines der seltensten Elemente in der Erdkruste und hat eine Masse von etwa 0,005 mg/kg. Platin wurde in der Regel in SĂŒdafrika (80 % der Weltproduktion) gefunden.

Punkt
Eine Maßeinheit die verwendet wird um das Gewicht des Diamanten zu messen. 1 Punkt ist gleich ein Hundertstel von 1 Karat.

Prinzess-Schliff 
der Prinzess Diamant ist der zweite beliebteste Diamant nach dem Brillant. Da der Prinzess-Schliff weniger Rohdiamant erfordert beim Schliffprozess,  haben generell ein höheres Karat-Gewicht als runde Diamanten.

Radiant Schliff 
Die strahlenden Diamanten sind eine Kombination aus der Brillanz des Brillanten und dem Smaragdschliff Entwickelt im Jahre 1977 von Henry Grossbard, wurden die strahlenden Diamanten populĂ€r alsein Diamant fĂŒr ein Verlobungsring sowie andere StĂŒcke von Diamantschmuck.

Ringmesser
Ein Ringmesser ist ein Instrument um die RinggrĂ¶ĂŸe zu messen.

Runde Schliffform
Der runde Diamant ist die beliebteste Diamantform und bietet  generell ein gutes Gleichgewicht zwischen Farbe, Schnitt und Klarheit.

Verbrannt
Dies ist die Bezeichnuntg , wenn das Material der Diamant von Hitze gehobelt werden.

Brillanz
Die Brillanz lĂ€sst die Diamanten Funkeln. Wenn dasweiße Licht auf den Diamant trifft, gibt dies einen aufhellenden Effekt. Ein in den richtigen Proportionen geschliffener Diamant erhöht die Reflexion des Lichts und gibt eine maximale Brillanz.

Schliffform
In der Regel, wird dieser Begriff verwendet umauf die Form des Steins (rund, oval, peer, usw.) und die exakten geometrischen Proportionen zu verweisen. Die Proportionen sind der wichtigste Faktor, um zu bestimmen, in welchem Umfang die Stein glÀnzt, unabhÀngig von der Form.

SolitÀr Einstellungen
Die SolitÀr Einstellung hat nur einen einzigen Diamant, der Mitte des Juwels. Die Klemmen stellen dass der Diamant in der Mitte des Rings positioniert ist, in einer Weise dass er der das meiste Licht einfÀngt.

Spaltung
Spaltung bezieht sich auf die Tendenz Kristal Mineralien (z. b. Diamant) zur spalten in eine oder mehrere Richtungen, entweder entlang oder parallel zu bestimmten Feldern, wenn Sie einen harten Schlag bekommen. Die Methode der Spaltung ist einer der zwei am hÀufigsten eingesetzten unter den Diamantschleiffern um grobe Kristalle zu spalten in Vorbereitung der Schleifprozesses (SÀge ist die andere Methode).

Symmetrie
Symmetrie bezieht sich auf die Variationen der Symmetrie des Diamanten. Die kleinen Variationen können eine falsche Positionierung einer oder mehrerer Facetten beinhalten, sodass diese nicht richtig am GĂŒrtel (Bitte beachten, dass diese falsche Positionierung völlig unsichtbar ist fĂŒr das Auge ist) verweist. Symmetrie gilt als Indikator fĂŒr die SchliffqualitĂ€t der Diamanten. Sieist eingestuft als Ideal, vortrefflich, sehr gut, gut, modal oder schlecht.

Tisch
Den Tisch ist die oberste Facette des Diamanten. Wenn der Tisch zu klein oder zu groß ist, wird dies die allgemeinen Proportionen, die Brillanz und das Feuer beinflussen.

Tisch Prozentsatz
Der Tisch Prozentsatz ist die Breite des Tischs geteilt durch seinen gesamten Durchmesser. Es ist ein sehr wichtiger Faktor fĂŒr das Funkeln des Diamanten.

Trilliant Schliff Form
Die Billion Diamanten - eine die Variante des Trillianten - sind die wichtigsten Stile der dreieckigen Diamanten. UrsprĂŒnglich entwickelt in Amsterdam,ist die Billion hĂ€ufig als ergĂ€nzender  Steine in einer Zusamenstellung verwendet und gilt als eine Variante des strahlenden Schliffs. Trillion Cut Diamanten haben 25 Facetten auf der Krone und 19 Facetten auf dem Pavillon. Trilliant cut Diamanten haben die scharfen Ecken eines echten Dreiecks wĂ€hrend Billionen KĂŒrzungen haben etwas mehr abgerundete Ecken.

Vena Amoris
Die Vena Amoris, oder vielmehr die Vene der Liebe, ist ein Konzept, das auf die klassische Ära zurĂŒckgeht. Die Ägypter waren des Glaubens, dass der Verlobungs- oder Trauring auf den vierten Finger der linken Hand platziert werden musste, da die Vene der Liebe direkt aus dem Herzen zu dieser Finger geht.

Federn
Dies sind die kleinen Frakturen im Diamant, verursacht durch ĂŒbermĂ€ĂŸigen Stress dem Diamant unterzogen war als er noch unter dem Boden lag. In einigen FĂ€llen beginnt und endet die Feder innerhalb der OberflĂ€che des Diamanten, wĂ€hrend in anderen FĂ€llen die Feder innerhalb des Diamanten beginnt und außerhalb der OberflĂ€che endet. Wenn Sie die Frakturen unter dem Mikroskop betrachten, scheinen einige Federn weiß und andere transparent. Der Begriff "Feder" findet seinen Ursprung in der Facette, die unter VergrĂ¶ĂŸerung, dieser Frakturen eine gefiederte Form scheinen zu haben. Obwohl die Idee eines Diamanten mit diesen "Frakturen" zu kaufen nicht direkt ansprechend klingt, ist die RealitĂ€t, dass die Federn (wenn richtig verzorget und normalerweise getragen wurden) die StabilitĂ€t des Diamanten fördern.

Feuer
Das Feuer eines Diamanten ist das farbige Licht, das innerhalb des Steins reflektiert wird. Wenn weißes Licht auf den Diamant trifft, wird es gebrochen in allen Farben des Regenbogens. Ein Diamant funktioniert als ein Prism. Nur Diamanten die perfekt poliert sind, haben ein schönes Feuer.

Wolken
Wolken sind eine Gruppierung von einer Anzahl extrem kleiner EinschlĂŒsse, die zu klein sind um sie von einander zu unterscheiden. Wenn diese Gruppe unter einem Mikroskop beobachtet wird, scheint es als ob  transparente Wolke innerhalb des Diamanten ist. NatĂŒrlich kann diese Wolke nicht mit dem bloßen Auge gesehen werden. In der Regel wird diese Art der Aufnahme den Reinheitsgrad des Diamanten nicht beeintrĂ€chtigen.

ZurĂŒck zu den letzten Fragen