Wie wird der Preis von Diamanten bestimmt?

Diamanten sind seit Jahrhunderten ein Zeichen von Wohlstand. Diamanten haben noch immer den Ruf teuer und unerreichbar zu sein, ein Vorrecht für diejenigen mit exorbitanten Mitteln für einen solchen Luxus. Obwohl Diamanten noch immer kein Gemeingut geworden sind, gibt es mehr Abwechslung im Diamantpreis als früher. 

Farblose und fancy farbige Diamanten

Für die meisten ist ein Diamant ein schöner, heller und kristallartiger Stein. Diamanten werden nicht als prachtvolle und glänzende Steine erworben. Sie werden roh in Minen verteilt über die ganze Welt gefunden. Ein ungeübtes Auge würde ein Rohdiamant nicht als einen Diamanten erkennen. Es kostet viel Arbeit (zum Beispiel Schleifen und Polieren), Zeit und Energie (und also Geld) einen Rohdiamanten in einen glänzenden Diamanten, der uns alle bekannt ist, umzuwandeln. 

Wo viele Menschen sich nicht bewusst sind, ist dass es zwei Diamantarten gibt. Wir sind am meisten vertraut mit dem farblosen (oder “weißen”) Diamanten. Daneben gibt es auch noch den fancy farbigen Diamanten. Diese sind echte (keine synthetische) Diamanten einer natürlichen Farbe. Es gibt farbige Diamanten in wörtlich allen Farben des Regenbogens. “Fancy farbige” Diamanten entstehen alle durch eine Mischung von 12 Hauptfarben: rosa, rot, orange, gelb, grün, blau, violett, lila, braun, grau, schwarz und “fancy” weiß (nicht zu verwirren mit einem farblosen Diamanten). 

Farblose Diamanten werden farblos genannt, weil es keine einzige Farbabstufung im Stein zu finden ist. Aber warum ist es erwähnenswert, wenn Diamanten eigentlich keine Farbe haben? Das ist weil sie tatsächlich wohl Farbe haben. Eine farblose Diamantfarbe wird mit einem Buchstaben  von D bis Z angegeben. D ist der höchste Rang und weist auf eine vollstandige Abwesenheit an Farbe hin. Diese Diamanten sind außergewöhnlich selten und teuer, weil sie schwierig zu finden sind. E und F- Diamanten befinden sich auf der gleichen Ebene wie D. G bis J Diamanten werden als Mit-Level bezeichnet. Der Rest (K, M, N und R) und die niedrigste Kategorie (S-Z), zeigen schon einen gelblichen oder bräunlichen Farbton auf. Es gibt aber eine leichte Überlagerung gerade am Ende der farblosen Diamantfarbe-Skala und am Anfang der “fancy farbigen” Diamantfarbe-Skala. Je intensiver die Farbe, desto teurer der Stein sein wird. Das bedeutet also dass der Preis von Diamanten in der Kategorie “fancy farbig” eine niedrigere Farbintensität als ein farbloser Diamant haben wird. Das bedeutet dass eine Investition in einen fancy farbigen Diamanten auch eine Möglichkeit ist für alle, die eine Investition in einen farblosen Diamanten einer guten Qualität beabsichtigen.

Einfluss von Farbintensität

Das GIA, Gemological Institute of America, ist die führende Autorität für die Klassifizierung und Bewertung von Edelsteinen. Sie entwickelten das gekannte 4C-System. Bei farblosen Diamanten sind diese 4Cs alle genauso wichtig. Bei “fancy farbigen” Diamanten ist es anders. Diese werden an erster Stelle auf ihre Farbe bewertet (Farbton, Sättigung und Intensität) und je seltener die Farbe ist, desto höher der Diamantpreis.

Der Farbton weist auf die Farbe, genauso wie die Reinheit, hin. Saubere und pure Farbtöne (ohne sekundäre Farbe) sind am hochwertigsten. Zum Schluss gibt es noch die Sättigung, die angibt wie dunkel oder hell der Stein ist.

Obengenannte Faktoren haben also alle einen Einfluss auf den Preis farbiger Diamanten. Rapaport veröffentlich jede Woche ein international anerkannter Diamantbericht, der Preisrichtlinien für farblose Diamanten enthält. Für farbige Diamanten gibt es keinen derartigen Bericht, weil es zu viel Farbkombinationen möglich sind. Deswegen ist es wichtig einen vertrauenswürdigen Partner wie BAUNAT DIAMONDS zu konsultieren, die Investoren auf ehrliche und transparente Weise Beratung gibt über die Qualität únd den Preis von Diamanten.

Author: San Meuleman

Blog