Keine Zusatzkosten für einen Anlagediamanten

Beim Ein – und Verkauf von Darleihen und Aktien zahlen Sie Steuern. Es macht nichts aus ob Sie dabei Gewinne oder Verlust erzielt haben. Die Börsensteuer oder Finanztransaktionssteuer ist eine Steuer, die die Bank oder Börsengesellschaft anrechnen wird wenn Anlageprodukte eingekauft oder verkauft werden.

Die Frage ist worauf die Börstensteuer gezahlt werden muss und ob man die entstandenen Kosten abziehen darf? Auf einen Anlagediamanten ist diese Börsensteuer nicht anwendbar.

Wieviel Börsensteuer zahlen?

Wer Aktien verkäuft oder ankäuft oder wer läufende Darleihen verkäuft oder käuft, zahlt auf diesen Betrag eine Börsensteuer. Wie wird diese Steuer berechnet und wieviel beträgt diese Steuer?

Regelmäßig wird die Börsensteuer erhöht um die notleidende Staatskasse zu füllen. So gelten im Moment die nachstehenden Beträge:

Beim Verkauf oder Einkauf eines existierenden Darlehens, zahlt man darauf eine Börsensteuer von 0,09% (bis maximal 650 euro). Doch ein zu berücksichtigender Kost, im Hinblick auf den niedrigen Zins und eine Quellensteuer von 27%.

Das Augnehmen von neuen Darlehen ist im Moment eher selten, aber hier soll keine Börsensteuer gezahlt werden.

Beim Verkauf oder Einkauf von Aktien, soll hier 0,27% Börsensteuer bezahlt werden (bis maximal 800 euro). Diese Maxima spielen nur bei großen Einkäufen eine Rolle, denn sie gelten pro individuelles Geschäft.

Dürfen die Kosten abgezogen werden?

Die Börsensteuer wird auf den Einkaufsbetrag angerechnet. Abschlusskosten oder Maklerlohn werden nicht berücksichtigt. Beim Verkauf wird die Steuer auch auf den Verkaufbetrag angerechnet, ohne die Kosten zu berücksichtigen. Sie sollen also auf der Suche gehen nach niedrigen Transaktionskosten.

Es gibt einige Möglichkeiten um der Börsensteuer zu entweichen. Eine ausländische Bank bezahlt zum Beispiel keine Börsensteuer. Aber Banken und Broker, die aktiv in Belgien Werbung machen und ihre Dienste übers Internet anbieten werden laut dem Fiskus doch von der Börsensteuer abgedeckt. Es kann also zu einer schwierigen Diskussion mit dem Fiskus kommen.

Es ist also wichtig um Ihr Investitionsportfolio zu diversifizieren. Ein Diamant als Anlage ist hier eine schöne Alternative, weil Börsensteuer hier keinen Einfluss haben. Dies ermöglicht es also um einen größeren Betrag effektiv zu investieren (wo die Rendite also auch größer sein wird). BAUNAT DIAMONDS bietet hier gerne professionelle Betreuung und Beratung. 

Author: San Meuleman

Blog