Die Diskussion über den Preis von Diamanten hat ein Ende : die Diamantensteuer ist genehmigt

Diamantensteuer hat für eine lange Zeit zu Auseinandersetzungen zwischen dem Diamantensektor und den Steuerbehörden geführt.  Bei der Haushaltskontrolle , beschloss die Föderalregierung nun eine Steuer zu erheben. Diese soll zusätzliche 50 Millionen Euro einbringen, während der Sektor schon 20 Millionen durch Unternehmens- und persönliche Einkommensteuern beiträgt. Mit dieser Diamantensteuer registrierte Großhändler werden nicht mehr auf ihren Gewinn besteuert,  sie müssen jetzt 0,55% auf ihren Umsatz zahlen. Derzeit ist es für den Diamantensektor nicht einfach zu beweisen, welche  ihre Steuerbasis ist, da die Diamantpreise sich ständig verändern. Diamantpreise hängen ab von ihrem Wert an der Börse, ihrem aktuellen Zustand (roh oder poliert), etc .... Dies hat in der Vergangenheit  oft zur Fragen seitens der Steuerbehörden über den Diamantensektor geführt.

Kritik

Von Sieten der Opposition kam viel kritik und der Staatsrat, stellte die Steuer in Frage mit der Feststellung, Europa könne dies als staatliche Beihilfe sehen. Doch während der letzten Urlaubsperiode gab die Europäische Kommission grünes Licht für die belgische Diamantensteuer. In ihrer Schlussfolgerung führte die Kommission aus, dass die Steuer keine staatliche Beihilfe sei. Laut der Kommission  wird das System dazu führen, dass Diamanthändler mehr Steuern zahlen.

Steuerliche Behandlung

Im September wird der Finanzminister Johan Van Overtveldt dem Kabinett einen modifizierten Gesetzesentwurf präsentieren. "Diese Zulassung von Europa zeigt, dass die Maßnahme keine staatliche Beihilfe ist und daher keine Begünstigtenregelung ist, wie einige immer noch zu Unrecht behaupten ", reagiert Van Overteldt.“ Mit der Diamantensteuer haben wir endlich eine abschließende steuerliche Behandlung eines sehr komplexen Sektors, unabhängig von den Diamantpreisen. Diese Maßnahme trägt dazu bei, dass der Sektor jährlich 50 Millionen Euro mehr beiträgt als im Vorjahr. Die Diamantensteuer ist ein Teil der Steuerverlagerung und trägt zur Senkung der Steuern auf Arbeit bei. Die Regierung mach sich dafür stark, dass die Diamantenindustrie, von der Antwerpen eines der Weltzentren ist, auf diese Weise mehr Rechtssicherheit erhält und es ein Ende der endlosen Reihe von Streitigkeiten mit den Steuerbehörden gibt. Es wird erwartet, dass das Parlament die Steuer im November genehmigt.

Möchten Sie die  Investitionsmöglichkeiten in Diamanten erkunden? BAUNAT DIAMONDS berät Sie gerne.

Author: San Meuleman

Blog